Spiel
14. Februar 2022

Nach dem Spielzeug-Boom in der Pandemie rechnet der US-Branchenriese Mattel weiter mit starker Nachfrage.

Der Barbie- und Hot-Wheels-Hersteller geht in diesem Jahr von einem Umsatzwachstum zwischen 8 und 10 Prozent aus, wie er letzten Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.
Der US-Spiele-Hersteller Mattel, der unter anderem Barbie-Puppen herstellt, hat von der Corona-Pandemie profitiert. (Symbolbild / zvg)

Im Schlussquartal 2021 übertraf der Hasbro-Rivale die Erwartungen deutlich. Dank eines starken Weihnachtsgeschäfts legte der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Dollar zu.

Netto verdiente Mattel 225,8 Millionen Dollar - rund 75 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Aktie stieg nachbörslich um 10 Prozent.

Nach Jahren der Krise laufen die Geschäfte bei Mattel schon länger wieder besser. 2021 nahm der Umsatz insgesamt um 19 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar zu. Der Nettogewinn stieg sogar um 631 Prozent auf 903 Millionen Dollar.

sda
01. - 05. Februar 2023
Mi - So

Spielwarenmesse Nürnberg

Die ideale Platt­form für inter­nationale Geschäfts­beziehungen.
03. - 07. Februar 2023
Fr - Di

Home of Consumer Goods Frankfurt

Die drei internationalen Leitmessen Ambiente, Christmasworld und Creativeworld finden zukünftig zeitgleich zu einem Termin in Frankfurt statt.
12. - 14. Februar 2023
So - Di

ORNARIS Bern

Vom 12. bis 14. Februar 2023 wird die ORNARIS als Mekka der Schweizer Detailhandelsbranche zahlreiche Facheinkäufer nach Bern locken. Die Messe bietet zehn Ausstellerbereiche und spannende Sonderschauen.
03. - 05. März 2023
Fr - So