Handel / Politik
23. November 2021

BME rechnet auch 2022 mit Lieferketten-Problemen

Szenarien für die Entwicklung der Weltwirtschaft und Wege zur nachhaltigen Stärkung der unter Materialmangel leidenden Lieferketten waren das zentrale Themen des Eröffnungsplenums „Navigating the Next Normal“ auf dem 56. BME-Symposium Einkauf und Logistik DIGITAL.
„Lieferketten-Probleme werden den Einkauf auch 2022 in Atem halten“, sagte die BME-Bundesvorstandsvorsitzende Gundula Ullah bei ihrer Eröffnungsrede auf dem 56. BME-Symposium Einkauf und Logistik DIGITAL. (Bild: BME)

Unter dem Motto „#newhorizons“ bot die größte Netzwerkveranstaltung des BME den 900 Teilnehmer:innen eine virtuelle Plattform für die Diskussion gegenwärtiger und künftiger Beschaffungsstrategien.

„Wir alle haben anstrengende Krisen-Monate hinter uns. Die Pandemie stellt für unsere Unternehmen nicht nur eine ökonomische Herausforderung dar, sondern sie verlangt den Menschen alles ab“, betonte Gundula Ullah, Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), in ihrer Begrüßungsrede. „Die Unternehmen müssen sich angesichts der Vielzahl komplexer und herausfordernder Megatrends neu erfinden.“ Den Blick auf Next Normal zu richten, bedeute ihrer Ansicht nach auch, bereits heute die richtigen Weichen für die erfolgreiche geschäftliche Zukunft zu stellen. Spätestens hier seien die Einkaufs- und Lieferkettenprofis gefragt. Sie sollten Vorreiter der digitalen Revolution im Unternehmen sein und sich täglich bewusstmachen: Procurement und Supply Management bieten als ideale Schnittstellen zu den anderen Unternehmensbereichen jede Menge Schwung für Neues.

Die BME-Bundesvorstandsvorsitzende äußerte sich dabei auch zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Einkauf, Logistik und Supply Management. So gebe es in der Wirtschaft viele Befürchtungen, dass die Pandemie noch längst nicht überwunden sein könnte. Nun stehe der Winter vor der Tür. Und mit ihm stiegen die Infektionszahlen. Ob diese Inzidenzen zu erneuten Verwerfungen in den Lieferketten und Beeinträchtigungen in den Produktionsprozessen führen könnten, bleibe noch offen – auszuschließen sei es aber nicht.

Zur aktuellen Versorgungslage im vierten Quartal sagte Ullah, dass die deutsche Industrie – und das quer durch alle Branchen – unter dem gravierenden Mangel an Rohstoffen und Produktionsmaterialien sehr zu leiden habe. Angesichts des sich eintrübenden Geschäftsausblicks im verarbeitenden Gewerbe sei zu befürchten, dass die Lieferengpässe bis weit ins nächste Jahr andauern könnten. Es gebe aber auch einen konjunkturellen Silberstreif am Horizont: So gehe die Herbstprojektion der Bundesregierung in diesem Jahr von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in Höhe von 2,6 Prozent aus. 2022 sei dann sogar ein Plus von 4,1 Prozent möglich.

Unter dem Titel „Verrückte Welt?“ beschrieb Prof. Henning Vöpel, Direktor des Centrums für Europäische Politik, „Szenarien einer Post-Pandemie-Weltwirtschaft“. Die internationale Gemeinschaft erlebe gegenwärtig eine Zeitenwende. Die Welt nach Corona werde durch mindestens vier grosse Phänomene gekennzeichnet sein. Das seien im Einzelnen De/Re-Globalisierung, Digitalisierung, Dekarbonisierung und Demografie.

Auch betonte er, dass die Pandemie unmittelbare und strukturelle Folgen für die Weltwirtschaft habe. So werde sich die konjunkturelle Erholung wegen der Lieferengpässe und fragilen Lieferketten verzögern. Als Stichworte nannte der frühere Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) die Rohstoff- und Energiekrise sowie den Mangel an Halbleitern und anderen Vorleistungen. Vöpel wagte abschliessend noch einen Blick in die Zukunft. Danach würden Unsicherheit und Komplexität die nächsten Jahre bestimmen. Der einzige Weg, die Unsicherheit über die Zukunft zu reduzieren, bestehe darin, sie zu gestalten.

Pressedienst
BME-Logistik-Studie 2021 „Nachhaltigkeit in Supply Chains“, Abbildung 1: Teilnahmestruktur nach Branchen (Screenshot: bme.de)
07. - 09. Januar 2023
Sa - Mo

Trendset München

Internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration und Lifestyle
01. - 05. Februar 2023
Mi - So

Spielwarenmesse Nürnberg

Die ideale Platt­form für inter­nationale Geschäfts­beziehungen.
03. - 07. Februar 2023
Fr - Di

Home of Consumer Goods Frankfurt

Die drei internationalen Leitmessen Ambiente, Christmasworld und Creativeworld finden zukünftig zeitgleich zu einem Termin in Frankfurt statt.
12. - 14. Februar 2023
So - Di

ORNARIS Bern

Vom 12. bis 14. Februar 2023 wird die ORNARIS als Mekka der Schweizer Detailhandelsbranche zahlreiche Facheinkäufer nach Bern locken. Die Messe bietet zehn Ausstellerbereiche und spannende Sonderschauen.