Handel / Politik
14. Dezember 2020

Neue verschärfte Massnahmen sind massive Bedrohung für den Detailhandel

Der Bundesrat hat letzten Freitag weitere einschneidende Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Kraft gesetzt, die den Detailhandel betreffen. Die verkürzten Ladenöffnungszeiten und das Verbot von Sonntagsverkäufen treffen den Schweizer Detailhandel in der für die Branche äusserst wichtigen Weihnachtszeit empfindlich.

Verkürzung der Ladenöffnungszeiten gesundheitspolitisch nicht sinnvoll
Statt die Kundenfrequenzen auf sieben Tage (wo am Sonntag geöffnet werden darf) zu verteilen und die erlaubten Öffnungszeiten voll auszunutzen, werden die Öffnungszeiten nun markant eingeschränkt. Eine Glättung der Kundenfrequenzen wird somit deutlich erschwert. Dies ist gerade unter gesundheitspolitischem Blickwinkel absolut unverständlich. Es ist aus Beispielen in anderen Ländern bekannt, dass es durch verkürzte Öffnungszeiten zu langen Schlangen und zum Anstehen vor den Läden kommt. Zusätzlich zur Flächenbegrenzung pro Person auf Ladenflächen von Ende letzter Woche wird dieser Effekt noch verschärft. Die bisher geltenden Ladenöffnungszeiten sorgten für einen dynamischen Fluss der Kundeneinkäufe und verhinderten statische Situationen in und vor den Geschäften. Die neuen Massnahmen mit Begrenzung der Öffnungszeiten in Kombination mit den Quadratmeterbegrenzungen werden aber genau solche Warteschlangen verursachen und auch die etablierten Schutzkonzepte belasten. Die Swiss Retail Federation hätte sich gewünscht, dass der Problematik der Verdichtung von Personen durch verlängerte oder zumindest beibehaltene Ladenöffnungszeiten Rechnung getragen worden wäre.

Verbot von bereits bewilligten Sonntagsverkäufen verschärft die Situation zusätzlich
Im schweizweiten Durchschnitt hat jeder Kanton im Jahr 2020 mehr als zwei bewilligungsfreie Sonntagsverkäufe bewilligt, bis auf wenige Ausnahmen sind diese auf die Wochen vor Weihnachten gelegt worden. Eine Verteilung der Kundenfrequenzen auf einen zusätzlichen Verkaufssonntag wäre im Sinne des Gesundheitsschutzes gewesen und hätte zusätzlich das Bedürfnis der Bevölkerung abgeholt, ihre Weihnachtsgeschäfte erledigen zu können. Das kurzfristige Verbot des Sonntagsverkaufs am kommenden Wochenende ist zudem logistisch und auf Personalseite für den Detailhandel aufgrund der kurzen Vorlaufszeit extrem komplex. Auch diesem Umstand wurde im Ausland Rechnung getragen, weswegen man eine Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten an Samstagen und Feiertagen beschlossen hat.

Verunsicherung bei Mitarbeitenden
Die Beschränkungen der Öffnungszeiten und das Verbot des Sonntagsverkaufs führen unweigerlich dazu, dass die betroffenen Unternehmen für einen Teil ihrer für das Weihnachtsgeschäft eingeplanten Mitarbeitenden Kurzarbeit beantragen oder andere Massnahmen ergreifen müssen. Für viele Mitarbeitenden, die sich während der Feiertage an Sonntagen einen Zustupf erarbeiten, ist der Wegfall der Sonntagsverkäufe ebenfalls ein empfindlicher Schlag. Auch in diesem Punkt fordert Swiss Retail Unterstützung vom Bund.

Swiss Retail Federation
10. - 12. November 2021
Mi - Fr

Big Buyer Bologna, Italien

Die B2B-Messe öffnet nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr endlich wieder ihre Tore in Bologna für das Fachpublikum. Zur 25. Ausgabe der italienischen PBS-Messe stehen die Themen Schule, das Büro Zukunft sowie Nachhaltigkeit im Fokus der dreitätigen Messe.
16. - 18. Januar 2022
So - Di

O-DAYS | presented by ORNARIS Bern

Im Januar 2022 werden die O-DAYS | presented by ORNARIS, anstelle der regulären ORNARIS, auf dem BERNEXPO-Gelände in Bern stattfinden. 
29. Januar - 01. Februar 2022
Sa - Di

Paperworld Frankfurt

Auf der Paperworld in Frankfurt am Main kommen alle Trends und Neuheiten aus der Branche an einem Ort zusammen. Mit ihrer einzigartigen Produktvielfalt ist die Paperworld ein wichtiger Branchentreffpunkt und Impulsgeber für die PBS-Branche.