Unternehmen / Köpfe
Bild: pixabay.com
29. August 2018

Biella Group im ersten Halbjahr 2018 mit stabiler Geschäftsentwicklung

Die Biella-Neher Holding AG (Biella Group), grösster europäischer Hersteller von Ordnern und Ringbüchern, verzeichnet im ersten Halbjahr 2018 eine stabile Geschäftsentwicklung. Gleichzeitig wurde die umfassende Restrukturierung des Konzerns mit Standortschliessungen in Polen und den Niederlanden planmässig vorangetrieben. Während der Umsatz das Vorjahr leicht übertrifft, wird das Ergebnis stark von den Restrukturierungskosten belastet. Das um diese Sonderaufwendungen bereinigte Konzernergebnis liegt ebenfalls leicht über Vorjahr.

Umsatz leicht über Vorjahr – Innovationen leisten positive Beiträge
Der Umsatz erreichte im Berichtszeitraum CHF 59.8 Mio. (Vorjahr: CHF 59.3 Mio.) und lag damit knapp 1% über dem Vorjahr. Zu dieser erfreulichen Entwicklung hat neben positiven Währungsumrechnungseffekten vor allem auch die Innovations- und Digitalisierungsoffensive des Unternehmens beigetragen. Mit Leistungsangeboten und organisatorischen Anpassungen für die stark wachsenden digitalen Vertriebsformate sowie den neu lancierten, innovativen Produkten konnten erkennbar steigende Umsätze erzielt werden. Bei der Beurteilung der Halbjahresresultate ist grundsätzlich die ausgeprägte Saisonalität des Büroartikelgeschäftes mit einer im Vergleich zum ersten Halbjahr deutlich umsatz- und ertragsstärkeren zweiten Jahreshälfte zu beachten.

Konzernweite Restrukturierungen werden planmässig umgesetzt
Im März dieses Jahres hatte Biella umfangreiche konzernweite Restrukturierungen bekannt gegeben. Diese erstrecken sich auf die Schliessungen des Werkes in Szydlowiec (PL) sowie der lokalen Vertriebseinheiten in Warschau (PL) und Hoorn (NL). Damit werden Produktion und Vertrieb für das europaweite Geschäft ausserhalb der Schweiz bei der Biella-Falken GmbH in Peitz (D) konzentriert, um künftig in bedeutendem Umfang die Produktivität und Ertragskraft der Biella Group zu stärken. Die Umsetzung der Massnahmen wurde seither mit Hochdruck vorangetrieben und konnte, teilweise sogar rascher als geplant, weitgehend abgeschlossen werden. Für die Mitarbeitenden an den betroffenen Standorten wurden sozialverträgliche Lösungen vereinbart.

Ergebnis stark von Einmalaufwendungen für konzernweite Restrukturierungen belastet – bereinigtes operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau
Aufgrund der Restrukturierungseinmalaufwendungen liegen das Konzernergebnis mit CHF -5.9 Mio. (Vorjahr: CHF -1.9 Mio.) und das Betriebsergebnis mit CHF -5.8 Mio. (Vorjahr: CHF -1.5 Mio.) jeweils deutlich unter Vorjahr. Mit der zügigen Umsetzung der Umstrukturierung ist bereits im ersten Halbjahr 2018 ein Grossteil der Restrukturierungskosten angefallen. Diese belaufen sich per 30. Juni auf insgesamt CHF 4.1 Mio. und liegen damit im Plan. Bereinigt um diese Sonderaufwendungen hat sich das Konzernergebnis mit CHF -1.7 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (CHF -1.9 Mio.) leicht besser entwickelt. Auch das bereinigte Betriebsergebnis erreicht – trotz des signifikanten Anstiegs der Rohmaterialkosten – mit CHF -1.7 Mio. (Vorjahr: CHF -1.5 Mio.) knapp das Vorjahresniveau. Dazu haben vor allem die kontinuierlichen Anstrengungen zur Steigerung der Effizienz und weitere Kostenoptimierungen beigetragen.

Solides Bilanzbild
Weiterhin erfreulich stellt sich das Bilanzbild der Biella Group dar. Trotz der Restrukturierungsaufwendungen ist die Eigenkapitalquote mit 65.1% (Vorjahr: 64.9%) auf konstant hohem Niveau geblieben. Um die Produktionsverlagerungen im Rahmen der Restrukturierung zu flankieren, wurden die Vorräte vorübergehend erhöht. Dies hat die Nettoliquidität, die von CHF 6.6 Mio. auf CHF 5.5 Mio. zurückgegangen ist, temporär belastet. Gleichzeitig konnten die Finanzschulden plangemäss weiter abgebaut werden.

Ausblick
Die zweite Jahreshälfte wird weiterhin hohe Anforderungen an das Unternehmen stellen. So gilt es, mit dem eingeschlagenen Weg der Innovation und Digitalisierung weiterhin positive Gegenimpulse zum allgemein rückläufigen Markt zu setzen. Am erweiterten Standort Peitz wird ab September die Fertigung für das Jahresendgeschäft hochgefahren. Dies wird zu einer schrittweisen weiteren Verbesserung der Effizienz und Ertragskraft der Biella Group führen. Biella ist zuversichtlich mit diesen strategischen Stossrichtungen gut für die Zukunft gerüstet zu sein und nach dem von der Restrukturierung geprägten Übergangsjahr 2018 wieder deutlich steigende EBIT-Margen zu erwirtschaften.

Pressedienst
29. - 31. August 2020
Sa - Mo

LIVE & GIVE 2020 Rheinberg (DE)

Fachmesse für Interieur & LifeStyle
06. - 08. September 2020
So - Di

ORNARIS 2020: ABGESAGT Bern

Die ORNARIS, der wichtigste Branchentreffpunkt der Detailhandelsbranche, findet wegen der aktuellen Covid-19-Pandemie nicht statt. Die nächste ORNARIS: 22. bis 24. August 2021, auf dem BERNEXPO-Gelände.
10. Oktober 2020
Sa

SWISSplannerCON - VERSCHOBEN Bern

VERSCHOBEN AUF FRÜHLING 2021. NEUER TERMIN NOCH NICHT BEKANNT. Die Schweizer "Planner Community" mit einer Leidenschaft für Bullet Journaling, Handlettering, Scrapbooking, Zeichnen, Malen, Basteln trifft sich an der SWISSplannerCON.
29. - 30. Oktober 2020
Do - Fr

OBA 2020 ALS TISCHMESSE St. Gallen

Die Ostschweizer Bildungs-Ausstellung findet dieses Jahr wegen der Coronakrise nicht wie gewohnt statt. Um den Schulen, Berufsverbänden und Lehrfirmen dennoch eine Plattform bieten zu können, ist eine Tischmesse vom 29. bis 30. Oktober 2020 geplant. Die nächste OBA wird vom 2. bis 5. September 2021 stattfinden.