Unternehmen / Köpfe
Bauen weiter auf das bisher erfolgreiche Krisenmanagement in der Corona-Pandemie: die beiden Schwan-Stabilo-Holding-Geschäftsführer Sebastian Schwanhäußer (rechts) und Martin Reim. (Bild: Schwan-Stabilo)
07. Dezember 2020

Corona-Pandemie: Schwan-Stabilo spürt die wirtschaftlichen Auswirkungen

Die breite thematische und geografische Aufstellung hat sich für die Firmengruppe Schwan-Stabilo einmal mehr als wichtiger Anker in Krisenzeiten erwiesen, so die Botschaft auf der gestrigen virtuellen Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens.

Mit einem Umsatzrückgang von acht Prozent auf 609,8 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019/20 (Stichtag: 30. Juni 2020) habe das Unternehmen die gravierenden Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise noch vergleichsweise in Grenzen halten können. Der Teilkonzern Schreibgeräte konnte mit einem Umsatz von 194,1 Millionen Euro sogar das gute Vorjahresniveau (195,2 Millionen) nahezu bestätigen. Das sei vor allem auf das erfreuliche Deutschland-Geschäft zurückzuführen. Hier verzeichnete Stabilo einen Zuwachs von 9,1 Prozent. Wachstumstreiber waren insbesondere kreative Anwendungen, ergonomische Schreiblernprodukte und E-Commerce. Im Geschäftsbereich Outdoor zeigt sich ein eher differenziertes Bild. Während die Marken Ortovox und Gonso nach dem Shutdown im Frühjahr kräftige Zuwächse erzielten, konnten die Marken Maier Sports und Deuter die Rückgänge nicht komplett kompensieren. Insgesamt verzeichnet der Teilkonzern im Vergleich zum Vorjahr (168,3 Millionen) einen Umsatzrückgang von 5,1 Prozent auf 159,7 Millionen Euro. Im Teilkonzern Kosmetik zeigten sich zu Beginn des Geschäftsjahres trotz erheblicher Marktturbulenzen erste positive Effekte vorangegangener strategischer Entscheidungen. Diese wurden jedoch durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie abrupt gebremst. Unter dem Strich weist der Geschäftsbereich einen Umsatzrückgang von 14,4 Prozent auf 255,8 Millionen Euro aus.

„Nichts von dem“, so der Chief Executive Officer (CEO) Sebastian Schwanhäußer, der gemeinsam mit Martin Reim als Chief Financial Officer (CFO) die übergreifende Verantwortung für das Gesamtgeschäft der Gruppe Schwan-Stabilo trägt, „was wir bisher in unseren Märkten erlebt haben, ist vergleichbar mit der jetzigen Situation. Corona hat alles auf den Kopf gestellt. Trotzdem haben wir es bisher geschafft, einigermaßen gut die Krise zu überstehen. Zwar mit einigen Kratzern, aber mit keinen gravierenden oder gar existenzbedrohenden Schäden.“ Mit dem Blick auf die sehr unterschiedlichen Ergebnisse innerhalb der Firmengruppe habe sich die breite thematische und geografische Aufstellung der Firmengruppe nach seiner Ansicht als strategischer Vorteil erwiesen. Reim und Schwanhäusser vertrauen darauf, dass das Krisenmanagement wie in den vergangenen Wochen auch in Zukunft gut funktioniert: „Wir sind sicher, dass wir diese Krise mit guten Konzepten und richtigen Entscheidungen meistern werden.“

Pressedienst
10. - 12. November 2021
Mi - Fr

Big Buyer Bologna, Italien

Die B2B-Messe öffnet nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr endlich wieder ihre Tore in Bologna für das Fachpublikum. Zur 25. Ausgabe der italienischen PBS-Messe stehen die Themen Schule, das Büro Zukunft sowie Nachhaltigkeit im Fokus der dreitätigen Messe.
16. - 18. Januar 2022
So - Di

O-DAYS | presented by ORNARIS Bern

Im Januar 2022 werden die O-DAYS | presented by ORNARIS, anstelle der regulären ORNARIS, auf dem BERNEXPO-Gelände in Bern stattfinden. 
29. Januar - 01. Februar 2022
Sa - Di

Paperworld Frankfurt

Auf der Paperworld in Frankfurt am Main kommen alle Trends und Neuheiten aus der Branche an einem Ort zusammen. Mit ihrer einzigartigen Produktvielfalt ist die Paperworld ein wichtiger Branchentreffpunkt und Impulsgeber für die PBS-Branche.